Betriebskonzept

HISTORIE

 

Seit dem Jahr 1988 ist die Familie Bielfeldt mit der LIMOUSIN-Herdbuchzucht verbunden. In den ersten Jahren (bis Mitte der 90er Jahre) stand der Aufbau der Herde in Menge und Qualität im Vordergrund. Hierzu wurden in Deutschland, Frankreich und Dänemark Zuchttiere eingekauft und züchterisch bearbeitet.

Im Jahr 1998 schlugen wir dann den Weg in Richtung Hornloszucht ein, nachdem sich Ernst Bielfeldt  im Rahmen der BDL-Lehrfahrt nach Canada ein Bild von der dortigen Zuchtpopulation machen konnte. In 1998 und 1999 importierten wir insgesamt 11 Zuchttiere aus Canada nach Schleswig-Holstein, u.a. die Bullen GRAND PP und JACK PP, die unsere Zuchtherde nachhaltig beeinflusst haben.

GRAND PP (in 1998 aus Canada importiert)

 

In 2012 trafen wir mit der befreundeten Familie Frank Rahn aus Tielen die Entscheidung, unser Zuchtkonzept „Limousin vom Eiderland“ zukünftig gemeinsam in Form einer Zuchtgemeinschaft zu betreiben. Dazu wurden die ehedem bei der Familie Rahn in Tielen gehaltenen Zuchttiere mit in die Zuchttierherde am Betriebsstandort in Bargen integriert.

 

BETRIEB HEUTE

 

Seit 2017 haben Frank und Sabine Rahn neben ihrer Hauptbetriebsstätte in Tielen den Standort und Teile der Flächen in Bargen gepachtet. Insgesamt werden heute gut 90 ha landwirtschaftliche Fläche bewirtschaftet (60 ha Grünland, 15 ha Mais, 15 ha Getreide und Leguminosen). Am Standort in Tielen wird eine ca. 100 köpfige Limousin-Mutterkuhherde mit Nachzucht zur Erzeugung von Nutz- und Schlachtvieh gehalten. Die 40 Herdbuchkühe mit Nachzucht werden weiterhin am Standort in Bargen züchterisch bearbeitet.

Bei der Zuchtarbeit sowie der täglichen Betreuung am Standort in Bargen werden die beiden tatkräftig von Jakob und Ernst Bielfeldt sowie Dr. Jan Bielfeldt unterstützt.  

 

ZUCHTZIELE

 

Unser Zuchtziel sind Limousin-Rinder im guten mittleren Rahmen (gros Mixte-Typ), die sich durch eine hohe Funktionalität, lange und breite/viereckige Becken sowie einen gutmütigen Charakter auszeichnen. Eine gute Bemuskelung sowie hohe Tageszunahmen sind weitere gewünschte Eigenschaften.

Das Merkmal der genetischen Hornlosigkeit steht seit fast 20 Jahren stark in unserem züchterischen Fokus. Wichtig war und ist es für uns, die oben beschriebenen Zuchtziele nicht dem Merkmal „hornlos“ unterzuordnen, sondern genetisch hornlose Qualitätstiere zu züchten!

Mit der Erfahrung von zahlreichen bei uns im Betrieb geborenen Hornlosgenerationen können wir feststellen, dass wir zwar noch mitten in einem züchterischen Prozess stecken, in dem das Hornlosgen mit den ursprünglichen Eigenschaften der traditionellen Limousins kombiniert wird. Allerdings zeigen uns die guten Ergebnisse von Zuchttieren „vom Eiderland“ nicht nur in Deutschland, auch in Dänemark, Frankreich, Luxemburg oder der Schweiz, dass wir uns auf einem guten Weg befinden.   

 

ZUCHTARBEIT

 

In der Zuchtherde wird mit einer Remontierung von 15-20 % gearbeitet. Ca. 10 % der Kühe/Rinder werden gezielt mit Spitzenvererbern besamt, 90 % der Belegungen erfolgen im Natursprung. Seit mehreren Jahren kooperieren wir in der Deckbullenhaltung mit dem Züchterkollegen Thomas Henningsen, Hürup. Von der Bullengemeinschaft werden hoffnungsvolle Jungbullen sowie geprüfte Spitzenvererber angekauft oder aus den eigenen Beständen selektiert und in beiden Zuchtherden zeitlich aufeinander abgestimmt eingesetzt.    

15.09. 2017
Nele Rahn mit LORENA PP gewinnt Fleischrinder-Jungzüchterwettbewerb

Bei der Fleischrinder-Jungzüchter-Premiere in Rendsburg am 10.09.2017
15.09. 2017
Erfolgreiche Jungzüchter

Premiere auf der NORLA 2017 - Fleischrinder-Jungzüchter am Start.
Jella Bielfeldt mit JULIUS PP, Thure Bielfeld
15.09. 2017
LORENA PP mit 1a Preis in der Färsengruppe

Nach ihrem 1b Preis auf der Bundesschau im Juni und dem Klassensieg beim Interbreed-Wettbewerb